29 Okt

Podcast: Blended-Learning und E-TutorInnen in der Lehre – Was bringt’s? Nr. 1

Lesezeit: 2 Min -
IMG_0274_klein

v.l.: Julia Hoen und Ulrike Müller

Studentische E-TutorInnen gibt es bislang an der Uni Hohenheim nicht. Das soll sich ab dem Sommersemester 2015 ändern. Zusammen mit Dr. Ulrike Müller (Fachgebiet „Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen Entwicklung“) starte ich ein Pilotprojekt.

Ulrike Müller und ich haben uns dazu entschlossen, über unser Projekt in einem regelmäßigen Podcast zu berichten.
Im ersten Teil beschreiben wir, welche Fragen uns beschäftigen, wie wir uns zusammen geschlossen haben, welche Ziele und Phasen das Projekt hat und wie diese ausgestaltet werden sollen.

Hören Sie nun den ersten Teil:

Blended-Learning und E-TutorInnen in der Lehre – Was bringt’s? Nr. 1

Weiterlesen

24 Okt

3. studentische Jahrestagung „wissen schaf(f)t leben“

Lesezeit: 3 Min -

Am Dienstag, den 4. November 2014 findet im Hohenheimer Schloss die dritte studentische Jahrestagung des Qualitätspakt-Lehre-Projektes „Humboldt reloaded: Wissenschaftspraxis von Anfang an“ statt. Während des gesamten Nachmittags präsentieren die Studierenden, die an 161 kleinen Forschungsprojekten zwischen Herbst 2013 und Sommer 2014 teilnahmen, ihre Arbeitsresultate. Mittels wissenschaftlichen Postern und Vorträgen geben sie Einblick in die Forschungsgebiete vieler Fachgebiete der Universität Hohenheim.

Tagungsposter 2014Die Tagung ist fachübergreifend angelegt. Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren der Universität sowie Besucher anderer Hochschulen sind herzlich eingeladen. Die Poster werden mit Absicht fachlich gemischt ausgestellt, so dass die Tagungsteilnehmer nicht nur in ihrem Fachbereich bleiben, sondern sich ebenfalls die Arbeit anderer Bereiche ansehen. Auch in den Vortragsblöcken wechseln sich die Beiträge aus den drei Fakultäten Naturwissenschaften, Agrarwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ab. Zwölf Projektgruppen berichten Vorträgen über ihre Arbeit und bemühen sich um den Preis des besten Vortrags der Fakultät und um den Preis als herausragendes Projekt.  Zur Auflockerung stellen sich drei Professoren, wieder je einer pro Fakultät, unbekannten Foliensätzen zu einer PowerPoint-Karaoke und beweisen damit, dass in der Hochschullehre Spontaneität und Gelassenheit zum Handwerk gehören.

Bei der Preisverleihung werden neben den Projektgruppen mit den bestem Poster der Fakultät und jenen mit dem besten Vortrag der Fakultät auch drei hervorragende Projekte gelobt, die neben ihrer Forschungsarbeit auch eine sorgfältige, verständliche und zuverlässige Präsentation darboten. Die Südwestbank belohnt diese Projektgruppen jeweils mit einem Geldpreis von 500 Euro. Neben dem Fokus auf die Studierenden werden in diesem Jahr auch drei besonders engagierte Projektbetreuer geehrt, die von ihren Studierenden für einen Preis vorgeschlagen wurden.

Den krönenden Abschluss der Tagung stellt eine Podiumsdiskussion mit Ministerin Frau Theresia Bauer, Landesministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dar. Zum Thema „Der Sinn des Forschenden Lernens und die Identität der heutigen Universitäten“ wird sie mit der Moderation von Prof. Dr. Martin Blum gemeinsam mit Prof. Dr. Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim, Ibrahim Köran, Studierender und Präsident des Studierendenparlaments an der UHOH, sowie mit Gábor Paál, Wissenschaftsjournalisten beim SWR, sprechen.

Die Tagung ist vielschichtig aufgestellt. Sie möchte den Blick sowohl auf forschendes, kritisches, nachhaltiges Lernen im Studium und aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden werfen, als auch auf die Wichtigkeit für tiefes, verantwortungsbewusstes Lernen für die Gestaltung unserer Gesellschaft hinweisen. Denn je mehr Kenntnisse und Wissen jemand hat, desto eher kann er Einfluss auf sein Leben und das seiner Umwelt nehmen und es gestalten. Das will auch der Tagungstitel vermitteln mit „wissen schaf(f)t leben“.

Mehr Informationen zur Tagung: https://studium-3-0.uni-hohenheim.de/tagung

10 Okt

Termine TutorInnen Qualifizierung WS 2014/15

Lesezeit: 1

Nicht nur für wTutoren_Tafelbild_WS12-13issenschaftliche MitarbeiterInnen, sondern auch für studentische TutorInnen bietet die Arbeitsstelle Hochschuldidaktik ein Qualifizierungsprogramm an.

Dieses soll den TutorInnen in einem 2-tägigen Präsenztraining und einer expertengestützten Hospitation Wissen vermitteln, die bei der Durchführung der Tutorien unterstützen.

Für die Teilnahme an den Tutorentrainings wird von der Arbeitsstelle Hochschuldidaktik eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Voraussetzung ist die Teilnahme an allen drei Bausteinen und die parallele Durchführung eines Tutoriums über mindestens ein Semester.

Hier geht’s zu den Terminen und zur Anmeldung: https://hd.uni-hohenheim.de/tutoren

Bausteine des Tutorentrainings:

  1. Ein-tägiger Workshop „Basiswissen Didaktik und Methoden“
  2. Ein-tägiger Workshop „Rhetorik und Medieneinsatz“
  3. „Expertengestützte Hospitation“ (Besuch einer Tutoriumsstunde) mit schriftlicher Vor- und Nachbereitung und Videoaufzeichnung mit Feedback

Die Bausteine bauen aufeinander auf und sind durch Vor- bzw. Nachbereitungen miteinander verbunden.

Die Angebote werden aus Qualitätssicherungsmitteln finanziert und sind kostenfrei.